2012 Pouilly-Fuissé Pierrefolle, Château des Rontets

  

Heute schreibe ich mal über einen stinklangweiligen Wein. Einen Chardonnay, und nichtmal einen großen Burgunder sondern einen aus den Randgebieten des Burgunds. Eigentlich sollte dieser Artikel lauten: Es muss nicht immer ein Grand Cru sein, da ich einen hervorragenden Cru Burgeois Superieur aus 2003 (Haut Marbuzet) getrunken habe, der vielen großen das Wasser reichen kann. Aber irgendwie hat er mich dann doch nicht so richtig begeistert. Aber es gab noch mehr was mich zu diesem „langweiligen“ Wein bewegt hat. Ich war bei einer Weinprobe von Keller. Wunderbare Weine von Feinheit und Finesse. Ich liebe solche Intellektuellen Weine bei denen man aber den gesamten Denkprozess des Winzers auchnoch schmeckbar nachvollziehen kann. Aber das kann auch anstrengend sein. Konzentration um auch die feinen Nuancen nicht zu verpassen. Aber heute Abend war ich müde. Deshalb wollte ich einen nicht zu intellektuellen Chardonnay. Nicht easy drinking, aber eben zugänglich und ohne große Anstrengung erschliessbarer Wein mit typischen Chardonnaytönen.

Dieser hier ist mit einer gesunden Einstellung hergestellt. Keine Zugabe von Eiweisen etc, spontanvergoren wenig filtriert und sehr wenige Sulfite. Also einfach ein gutes Maß für das nötige ohne dabei gleich zu radikal zu werden.

Goldgelbe Farbe, typisch für 18-24 Monate in verschiedenst großen Fässern. Ein klein weing eingetrübt. Dann die Nase, Getreidenoten oder noch besser: ein frischer Vollkorntoast mit Butter. Also ein Hauch Spontinase 🙂 Dazwischen schimmert deutlich Vanille durch und auch ein bisschen Karamell. 4/6 Im Mund dann sehr geschmeidig cremig und präsent. Die leichte und gut eingebundene Säure äußert sich in Orangenaromen und Orangenzeste. Die Vanille und der dezente Fasseinsatz spielen angenehm im Hintergrund mit. Der Wein verteilt sich im Mund ohne zu Druckvoll zu wirken. 4/6 Einzig der Abgang ist dann wirklich ein bisschen langweilig, normale länge, Vanille, ganz typisch Chardonnay. 2,5/6

Alles in allem macht der Wein Spass, geht ein bisschen über die Grenzen eines normalen Chardonnay hinaus, ohne aber zuviel zu wollen und ist in diesem frühen Stadium schon völlig genussreif. Kein großer Wein, das will er aber auch nicht sein. Trinkt sich auch super Solo und ist frisch und leicht genug für einen Sommerabend mit Gewitter.

3,5 von 6 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s