2013 Mon blanc des Molières, Maison B.Perraud

  

Arg viel kann ich über den Winzer persönlich leider nicht sagen, außer, dass er bei dieser schönen Flasche sogar vergessen hat, seinen Namen irgendwo abzudrucken. Der Wein kommt von der Cote des Molieres. Die ist vielen eher wegen der berühmten Beaujoulais Lage Morgon ein Begriff als wegen der herausragenden Weißen. Das ist verständlich, denn der Wein ist leise, sehr leise. Bei einem Restaurantbesuch hätte ich wenig Freude an der Flasche gehabt, aber jedetzt erst einmal zu den Details. 70% Chardonnay, 30% Sauvignon Blanc. Unbehandelte Reben, keine Sulfite und unfiltriert. Und auch ohne sonst irgendwelche Zusätze. Allerdings kein orangewine. Und auch garnicht zu trüb. Und leider auch nur 950 Flaschen.

Das helle Gelb ist wirklich nur leicht, jedoch schon erkennbar getrübt. Am Anfang passiert erstmal garnicht, nach 90 Minuten in der Flasche lebt der Wein jedoch auf. Apfel und Most klingt an der spontinase an, genauso wie eine portion Sherrynote. Ein paar Kräuter lassen sich auch Mühelos herausriechen. 3,5/6. Im Mund dann erstmal sehr mostig, eher knackig und garnicht cremig. Wie ein Grüner Apfel, mit Schale und einer Prise Salz. Aber dann nimmt man sich Zeit, der Wein wird immer vollmundiger, der tolle giftgrüne Apfel behält die Oberhand, aber der Wein bekommt eine tolle fülle und eine super Struktur. 4/6 Punkte. Und der Abgang? Geht eine ganze weile. Er fängt mit leichten Mandelaromen an, geht über angebrannten Zucker und klingt dann sauer und sehr salzig aus. 4/6

Wow, das hätte ich nach den ersten paar Schlücken nicht erwartet. Wenn ich morgen nicht in den Urlaub fahren würde, würde ich dem Wein noch einen Tag Zeit geben, denn hier steckt noch mehr intensität drin. Der Wein funktioniert leider nur, wenn er ein wenig wärmer serviert wird, als man das gerade von einem Sommerwein erwartet. Aber dekantiert ist das ein super Wein zu den ersten Speisen. Trotz des hohen Chardonnay-Anteils überwiegt die Frucht und leichtigkeit des Weins ohne zu stark in Richtung Sauvignon und Limette/Passionsfrucht zu tendieren. Reifen lassen würde ich den Wein allerdings nicht.

4 von 6 Punkten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s