Zum Geburtstag viel …

Richtig, Wein. Keinen außerordentlichen, aber schon ordentlichen.



Augusti Torello Mata Gran Riserva Barrique
Die Riserva war gut und nachdem ich die Flasche beim letztenmal so gehatet habe, wollte ich ihr nochmal eine Chance geben. Leider nochmal 25€ verpulvert. Ist angenehm, muss aber nicht sein. Ein bisschen zu breit, die Säure nervt eher als, dass sie sich noch groß entwickeln könnte. Nase ist zwar hefig, aber ohne die restlichen schönen Aromen. 2,5/6

2009 Fragile Chenin Blanc, Les grange de belles
Was für ein Wein einen Tag war er schon offen und entfaltete sein volles Potential. Griffig, fruchtig, schmelzig, dicht so muss Chenin schmecken. Nicolas Jolie muss sich in Acht nehmen. 5/6

Kante Methodo Classico Dossagio Zero
Ebenfalls sehr beeindruckend. Hier war die Säure viel feiner ziseliert und mann musste dem Sekt erstmal eine Stunde geben um sich geschait zu öffnen. Knackig, frisch mit schönen, passenden Hefe und Vanillenoten im Hintergrund. 4/6

2012 Riesling GG Buntsandstein, Weingut Dautel
Ich kann mir leider kein Urteil bilden, bis jetzt bin ich von den meißten 2012 Riesling enttäuscht, so auch von diesem …

2007 Riesling GG Pittermännchen, Weingut Diel
Dafür war der um so schöner. Ein toller Vertreter von 2007. Dick fett, schmelzig, Steinobstig noch sehr vital, aber nicht zu intelektuell. Einfach ein Spass. Ein bisschen auf dem Absteigenden Ast, am besten in den nächsten 5 Jahren trinken. 5/6

2012 Riesling Orbel, Lisa Bunn
Ja, 2012… Aber kein schlechter Vertreter des Jahrgangangs.

2014 Westhofener Chardonnay Weissbunrgunder, Wittmann
Der Wein war schön asbalanciert, nicht zu fett und hatten einen guten trinkfluss. Ein bisschen uninteressant. Der einzige Wein des Abends von dem etwas übrig geblieben ist. 3/6

2011 Riesling Brut, Weingut Knebel
Ein ganz besonderes Geschenk. Und so ziemlich der Wein des Abends. Ein paradebeispiel für Rieslingsekt. Deutliches Brioche gepaart mit Zitronigem Riesling, ein Traum. 5,5/6

2004 Brunello di Montalcino, Il Poggione
Zum Glück schon am Anfang des Abends geöffnet und dann weggestellt offenbarte der Wein nach vier Stunden wie expressiv doch 2004 war. Erde, Eisen, Kirsche, vibrierende Säure und noch sehr straffe Tannine. Hat noch eine lange Zukunft vor sich. 4,5/6

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s