1989 Chinon Les Picasses, Olga Raffault


Diesen Wein hab ich mir in New York gekauft um in zu einer sehr leckeren Pizza in meinem Hotel zu trinken. Leider hatte das Hotel selbst so eine gute Weinkarte (und ich wollte mal ein paar Amerikanische Pet Nats durchprobieren), dass der Wein mit mir zurück nach Deutschland kam. Dort habe ich ihn dann mal mit zu einem Freund genommen, wo wir ihn mit dem Coravin angestochen haben. Selbst als letztes Glas nach einer langen Probierrunde hat er mich begeistert. Diesmal aber, war dieser Wein der Star des Abends. Über die damaligen Herstellmethoden kann ich wenig sagen. Ich habe nur rausgefunden wie der Wein heutzutage gemacht wird. Der Cabernet Franc darf 12 – 16 Monate in großen Fudern reifen und kommt dann unfiltriert auf die Flasche. 

Von der Farbe her steht der Wein da wie eine eins. Ein bisschen Randaufhellung sonst nichts. An der Nase dominiert erst einmal eingelegte Paprika. Der Wein riecht intensiv nach eingelegter Paprika. Ich weiss, das ist typisch für Cab Franc, aber es gibt wenig, das ich mehr hasse, als eingelegte Paprika… Objektiv gesehen, allerdings sehr beeindruckend. Nach einer halben Stunde verfliegt die Paprika ein wenig und macht Platz für zartere Aromen. Neben einem gut gepflegten Pferdestall vernimmt man noch Kakao, Tabak und Brombeere. Die Nase ist betörend, trotzdem hatte ich schon Weine im Glas die sich „lebendiger“ darstellten. Der Wein spielt nicht alle 10 Minuten mit neuen Facetten auf, er verändert sich nicht und gibt neue Facetten preis. 5,5/6 Am Gaumen auch erstmal, Überraschung, Paprika satt. Aber auch eine frische, ausgeglichene Säure, strukturiertes, präsentes, gut eingebundenes und niemals störendes Tannin. Sobald auch hier die Paprika in den Hintergrund tritt kommt der Strauss aus der Nase auch im Mund an. Kakao, oder eher Guarana, Goji Beeren und Feigen unterlegt von schwarzem Pfeffer. Dicht gewoben ohne jemals fett zu wirken. Unaufdringlich und elegant ohne zu leicht zu sein. 5,5/6 Der Abgang bringt wieder die Paprika hervor, der Pfeffer und Kakao bleiben auch noch eine Weile im Mund. 5/6

Ich bin wirklich mitgerissen von der Tiefe der Aromen die dieser Wein mit seinen 12,5% Alkohol hervorbringt. Und von dem Reifepotential. Und das ganze für 60 USD. Das sind alles Zeichen für einen wirklich großen Wein. 

5,5 von 6 Punkten

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s