Sylvester 2016

Die guten Flaschen die so manche in Weingruppen an Weihnachten gepostet haben, habe ich mir für Sylvester aufgehoben. Im kleinen Kreis, sodass auch genug für jeden übrig bleibt, hatten wir nicht nur ein Feuerwerk am Himmel sondern auch das Ein oder Andere im Mund und am Gaumen. ich berichte mal in Chronologischer Reihenfolge, bitte nicht von dem Lineup auf den Bildern verwirren lassen, das ist mit der Zeit ein wenig durcheinander geraten. Es kann auch gut sein, dass ich ein paar Flaschen auslasse.


2006 Comtes de Champagne, Taittinger
An der Nase extrem von nussigen Röstaromen geprägt, am Gaumen fast schon ein wenig süßlich, cremig, buttrig, breit. Ein wirklich dicker und gefälliger Champagner dem ein wenig die Finesse gefehlt hat. Trotzdem nicht schlecht, wenn man ihn mit dem entsprechenden Essen paart. 4/6

2010 Pichon Comtesse de Lalande
Anfangs kam der Wein recht gemacht rüber und man vermutet auch noch ein bisschen zu viel toasting. Nach einiger Zeit im Dekanter aber wurde verging die allzu buttrige Note und der Bordeaux zeigte sich griffig mit bissiger Säure und dem Potential das man von 2010 kennt. Trotzdem schlummerte der Wein noch, deshalb kam er nicht über 4/6


1995 Morey Saint Denis, Domaine Ponsot
Ja, der Wein von dem Mann der Dr. Conti entlarvte. Der Wein war schon deutlich gereift, hatte allerdings nach 20 Minuten Luft noch schönes, einrahmendes Tannin und eine bissige Säure. Wirklich in Würde gereifter Burgunder mit schönen, aber schon weit ausgeprägten Altersnoten. Er machte Spass und die Flasche war wie im Handumdrehen leer. Ein weiteres gutes Zeichen. Die alten Village Burgunder der Großmeister haben es wirklich drauf und sind nicht umsonst so teuer wie die Grand Crus der meisten unbekannten Pinot Noir verarbeitenden Produzenten. trotzdem fehlte dem Wein ein bisschen die Tiefe und Aromenvielfalt einer Grand Crus. 4/6


1997 Riesling Auslese Wehlener Sonnenuhr, Joh. Jos. Prüm
Dazu muss ich glaube ich nicht viel sagen. Perfekt gereift, mit Potential für die nächsten 10-15 Jahre. Eine grandiose, schwerelose Auslese, die wir erst nach dem Dessert anrühren wollten, damit wir nicht zuviel von diesem zarten Wein verpassen. Restzucker, Säure, Tertiäraromen, alles perfekt im Zusammenspiel. Nicht zuviel Petrol an der Nase, die Zitrusaromen und Kräuter kommen wunderbar durch. Ich weiß. eigentlich ist der Wein noch jung, aber für uns, an diesem Abend hat er einen ersten Höhepunkt erreicht. 5/6

2006 Cristal, Louis Roederer
Wie lautete der berühmte Spruch der zum Kauf von Armand de Brignac durch Rapper Jay-Z führte? „What can we do? We can’t forbid people from buying it.“ In genau dem Jahr wurden die Trauben für diesen Champagner gerade erst geerntet. Im vieles packendere Säure und Tiefe als der Taittinger. Ein Champagner der locker die nächsten 10-15 braucht im zu reifen. Und doch hat er jetzt auch schon Spass gemacht, denn die Hefe und Brioche Noten nebst wunderbaren Röstaromen waren da um der Säure paroli zu bieten. Hat sich ganz hervorragend entwickelt, seitdem ich ihn zwei Jahre zuvor im Glas hatte. 4,5/6

2006 Georg Breuer Riesling Sekt Brut
Extrem würzig, ein bisschen zu prickelndes Mousseaux und eine Säure die schon ein bisschen ins bittere ging. Er hatte es wirklich nicht leicht neben dem Roederer, hat sich aber gut gehalten. Und wird sich, genau wie dieser auch noch eine ganze Weile halten. Vielleicht keine 15 aber 8 Jahre würde ich ihm schon geben. Im Abgang konnte er den Cristal an Länge noch übertrumpfen, kein Wunder bei soviel Säure. 4/6


1996 Gaja Conteissa 
Irrtümlicherweise mit dem Darmagi verwechselt, wollte ich Ihn als Piraten zu den beiden Bordeaux schmuggeln. Im Glas merkten wir dann aber schnell, dass es sich nicht im Cabernet Sauvignon handelte. Aber so richtig nach Nebbiolo wollte der Wein anfangs auch nicht schmecken. Die rund 8% Barbera die Angelo Gaja da zugemischt hat verwänderten den Wein wohl doch mehr als gedacht. Eine enorm kräftige Nase, kaum gealtert, aber unglaublich expressiv. Kirsche, klar aber eher Amarena und auch dunklere Beeren waren dabei, der für ältere Barolo so berühmte Teer und die erdigen noten kam garnicht richtig gegen die kräuterige Frucht an. Im Mund dann das gleiche. Der Wein war toll, vielschichtig und interessant. Von der Feinheit die ich sonst von Gaja kenne ließ sich aber nicht viel erkennen. An sich ein toller Wein, aber ein bisschen zu wenig Typizität für mich. 5/6


1982 Pontet Canet
An sich ein schöner, wenn auch nicht unbedingt großer Wein, verblasste er geradezu neben dem Mouton. Unbedingt noch ein paar Jahre liegen lassen, da momentan sehr Tanninbetont und sehr zurückhaltend mit der Frucht. Wir hätten den Mouton nicht dananeben trinken sollen, dann hätte ich jetzt auch mehr darüber zu berichten…


1989 Mouton Rotschild
Der Wein war von der ersten Sekunde ein Erlebnis. Ein Inbegriff von tollem Bordeaux. Nie zu dick oder fett und doch so unheimlich komplex. Die für Mouton so berühmte Graphitnote kam deutlich durch, aber auch all die anderen tollen Aromen die so einen Bordeaux ausmachen. Eindeutig der Wein des Abends. Elegant ohne kraftlos zu wirken. Ein Trinkfluss bei dem man die ganze Flasche gerne für sich alleine hätte und eine unglaubliche Tiefe. Der Wein kann die Konzentration fordern und wandelt sich im Glas mit jeder Minute. Kann aber auch einfach nur genossen werden. Es bleibt die Gewissheit: das war ein großer Wein. 6/6

Advertisements

3 Gedanken zu “Sylvester 2016

    1. Keine Ahnung was der da macht. Dorly Muhr vom Roten Berg ist das. Der war in der Weinbegleitung für die anderen Gäste, wir haben ihn durch unseren Pichon Comtesse ersetzt… tut mir leid, nicht probiert an dem Abend. Auf der Vievinum fand ich ihn sehr schön und elegant. Den Veltliner von ihr aber noch schöner 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s